0.00
02.12.2014
von 
Kategorie: Vintage, Nähkränzchen

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Sie haben diesen Artikel bereits bewertet.

0

 

 

Irgendwie stolpere ich Weihnachtskleid-technisch gerade so vor mich hin und bin nicht so richtig vorwärts gekommen. Der Samt ist wirklich schön, aber auch recht eigenwillig - Samt eben. Das habe ich bei der Auswahl des Stoffes glaube ich einfach ganz intensiv verdrängt, der Gedanke "oh-Samt-wie-schön" und das gleichzeitige verzückte Streicheln des Stoffes haben in dem Moment wohl alle Hirnwindungen belegt. 

Nun direkt zu den Fragen der dritten Woche beim diesjährigen WKSA:

Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht!

Ja, Stimmung ist da und immerhin das Vorderteil kann schon bewundert werden. Ging eigentlich soweit alles ganz gut, seitdem ich eine Maschine mit Obertransport mein Eigen nenne, sind Samt und Co. deutlich leichter zu verarbeiten. Die Kombination der beiden Stoffe funktioniert auch, ich finde es ganz hübsch. 

 

Endlich habe ich angefangen

... und auch schon wieder aufgehört. Zwei Dinge haben nämlich so gar nicht funktioniert. Hätte ich wissen müssen. Der Punkt, wo mein Gehirn vom Stoffstreicheln benebelt war. Solche netten Spitzen in den Nähten lassen sich mit dickem, ständig verrutschenden Samt nicht so ohne weiteres umsetzten. Ich habe wirklich sehr geflucht, nur eine von drei Nähten ist bis jetzt akzeptabel. Damit hatte sich auch die Idee, einen Paspelstreifen beim Nähen zwischenzufassen, gleichzeitig fluchtartig verabschiedet. Schade eigentlich, hätte bestimmt schön ausgesehen. Gestern abend ist mir dann sind mir Plan B und C eingefallen: Entweder ein ganz schmales blaues Band auf die Naht nähen, das verdeckt elegant alle Naht-Katastrophen oder eine kleine Stickbordüre in Blau oder Lila auf eine Seite der Naht. Aber erst mal weiter an den Spitzen basteln, bis sie ordentlich aussehen. Glücklicherweise sind die nur auf der Vorderseite des Kleides vorgesehen...

 

Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden

Kein Probemodell, dann wären die Chancen, erst nächsten Jahr Weihnachten mit dem Kleid fertig zu sein, echt hoch. Und ich müsste dieses Jahr im Probekleid aus alten Bettlaken zum Fest erscheinen. Besser nicht.

Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid

Schön wärs.... eins für Heiligabend, je eins für den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag und eins für Sylvester *träum*

Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?

Da in diesem Advent das erste Mal niemand nach einem Adventskalender verlangt hat und auch keiner mehr 23 Sorten Plätzchen mit mir backen wollte, sieht es in der Plätzchendose ziemlich mau aus. Also volle Konzentration aufs Nähen und keine Plätzchen-Ablenkung.